ISU Juniorenweltmeisterschaften 2019 Zagreb/Kroatien

Vom 4.3.-10.3.19 finden in der kroatischen Hauptstadt die Junioren Weltmeisterschaften statt. Gemeldet sind 17 Paare, 31 Eistanzpaare, 46 Damen und 37 Herren aus 46 Ländern.

https://www.isu.org/figure-skating/events/figure-skating-calendar/eventdetail/11211/33/isu-world-junior-figure-skating-championships?templateParam=11

http://www.isuresults.com/events/fsevent03111662.htm

Deutsche Mannschaft: Paare: Thomalla/Kunkel, Roscher/Schuster, Eistanz: Matthaei/Pfisterer, Peterson/Schuster, Damen: Marold, Eudine, Herren: Heß und Starostin.

Viel Glück !!!

Mit den Startnummern 10 und 15 gehen unsere beiden jungen Herren unter 38 Läufern in den Wettkampf. Danach folgen die 17 Paare. Mit Startnummer zwei gehen Letizia Roscher/Luis Schuster an den Start. Talisa Thomalla/Robert/Kunkel laufen mit der Startnummer 11. Viel Glück !!!

Mittwoch, den 6. März 2019

Erster Wettkampftag mit 38 Herren im Kurzprogramm. Nikita Starostin hat sich beim Training gestern Nachmittag leicht verletzt. Hoffen wir, dass er zum Kurzprogramm antreten kann. Nach mäßigen Beginn mit den jungen Herren aus Kroatien, Kasachstan und Großbritannien hoffen wir auf stärkere Leistungen in der zweiten Gruppe! Und dies gelingt schon mit dem chinesen Yudong Chen mit 60.08 Pkt. Aber auch er verzichtet auf dreifach Axel. Nikita Starostin kommt ohne großen Fehler durch das Kurzprogramm, verzichtet aber auf dreifach Axel. Er erhält 61.61 Punkte und  erreicht damit eine persönliche Bestleistung. Bravo. Nicolai Majorov aus Schweden riskiert als erster den dreifach Axel, stürzt aber und muß sich mit 61.47 Pkt. knapp Nikita geschlagen geben. Nurullah Sahaka  aus der Schweiz, verpatzt den doppel Axel  völlig. Er muss um das Finale bangen. Jonathan Heß gelingt dreifach Axel und die 3f TL Kombination, stürzt aber beim 3f Flip aus den Schritten heraus. Mit 62.92 Pkt. qualifiziert er sich für das Finale. Petr Gummenik aus Russland läuft ein flüssiges Kurzprogramm ist setzt sich vorerst mit 80.33 Pkt. an die Spitze. Artur Danielian, sein Landsmann folgt mit 77.71 Punkten. Luc Maierhöfer aus Österreich erreicht das Finale mit neuer Saisonbestleistung und 70.47 Pkt. Die Führung übernommen hat Camden Pulkinen aus den USA mit 82.41 Pkt., vor seinem Landsmann Tomoki Hiwatashi der 81.50 Pkt. erreicht. Vorerst sehr guter dritter, Daniel Grassl aus Italien mit 81.19 Pkt.  Auf Platz 18 Jonathan Heß, auf Platz 22 Nikita Starostin!

 

Nun, nach der Eröffnungsfeier kommen die Paare mit ihrem Kurzprogramm. Letrizia und Luis starten als zweite der 17 Paare. 16 kommen in das Finale. Die Italiener, Contarino/Pauletti eröffnen mit 46.88 Punkten.  Nicht ganz so gut lief es für Letricia Roscher/Luis Schuster, nach fehlerhafter Pirouette von ihm. Mit 39.55 Punkten müssen sie um das Finale bangen….20.38 Punkte in der Technik sind leider etwas zu wenig. Trotz dreifach Wurftwist. Abwarten und bangen. Die Israelis Kops/Tsoglin laufen das bisher beste Kurzprogramm und gehen mit 53.03 Punkten deutlich in Führung. Derzeit zweite aus der Ukraine Nesterova/Darenskyi mit 51.97 Pkt. Die erste Hausmarke mit 60.77 Punkten setzt das chinesische Paar Feiyao Tang/Yongchao Yang mit einem wirklich sehenswerten Kurzprogramm!

 

Talisa und Robert erreichen mit 48.01 Punkten den 13. Platz. Beim Doppelaxel stürzt Talisa, aber immerhin haben sie ihn riskiert. Durch enorme Wachstumsprobleme gab es immer wieder Probleme mit den Einzelsprüngen, auch bei den Würfen. Talisa muß außerdem nach der Saison dringend zur Operation. Wir wünschen viel Kraft für die Kür, wo sie den Anfang machen müssen. Robert zog die Startnummer 1. ! Danach heißt es hoffen auf Platz zehn, damit der zweite Startplatz für die nächste Juniorenweltmeisterschaft in Tallinn gesichert ist. Letrizia und Luis müssen in den sauren Apfel beißen und scheiden leider aus.

Alle drei Paare aus Russland liegen auf den ersten drei Plätzen und werden die Medaillen auch unter sich ausmachen. Die besten Aussichten haben Polina Kostiukovich/DmitriIalin mit 68.31 Pkt. haben sie eine knappe Führung gegenüber  Appollinariia Panfilova/Dmitri Rylov. Sie erlaufen 67.91 Pkt. Mit 67.01 Punkten lauern die Landsleute Anastasia Mishina/Aleksandr Gallioamov direkt dahinter. Auf Platz vier liegen die Chinesen Tang/Yang mit 60.77 Punkten.

Donnerstag, den 7. März 2019

Mit dem Rhytmn Dance gehen die Wettkämpfe weiter. Peterson/Schuster laufen mit der Startnummer fünf. Startnummer 20 unter 31 Eistanzpaaren haben Matthaei/Pfisterer. Viel Erfolg ! Die ersten 20 Eistanzpaare erreichen das Finale. In der ersten Gruppe eher Eistanzexoten aus Taiwan oder Griechenland. Amanda Peterson/Stephano Valentino Schuster nach Musik von Baron Münchhausen und Borges y Paraguay in ihrem guten Rhytmn Tanz, erreichen 45.88 Punkte. Nach bisher acht gelaufenden Paaren, liegen Peterson/Schuster momentan auf Platz drei. In Führung liegen die Litauer Polishook/Kizala mit 47.17 Punkten. Die Führung übernommen haben inzwischen die Franzosen, Lopareva/Brissaud mit achtbaren 57.99 Punkten. Mit Musik aus El Choclo setzen sie sich vom bisherigen Feld deutlich ab.  Das Geschwisterpaar Taschlerova/Taschler aus der Tschechischen Republik erreichen mit 51.02 Punkten locker das Finale. 15 Eistanzpaare müssen nun noch ihre Programme absolvieren. Die Georgier Kazakova/Reviya ertanzen 60.08 Punkte und übernehmen die Führung. Charise Matthaei/Maximilian Pfisterer, die Gewinner der Theo Neuser Medaille, ertanzen mit spanischen Flamenco und dem Tango d‘ Amor eine neue Saisonbestleistung mit 50.15 Punkten und qualifizieren sich damit für das Kürfinale. Mit Ngyen/Sommerville aus den Vereinigten Staaten gibt es neue Spitzenreiter. Sie erreichen mit Argentinischer Tangomusik 65.18 Pkt.  Schon jetzt ist abzusehen das Peterson/Schuster das Finale nicht erreichen und auf Platz 22 landen werden. Mit starken argentinischen Tango legen die Kanadier Lajoie/Lagha den Grundstein für einen Medaillengewinn. Möglicherweise Gold ?? Sie erreichen 70.14 Punkte und müssen sich nun mit den russischen Paaren auseinandersetzen. Ushakova/Nekrasov  (RUS) bleiben mit 65.92 Pkt. dahinter. Khudaiberdieva/Nazarov aus Russland erreichen sehr gute 68.69 Punkte. Matthaei/Pfisterer rangieren sich auf Platz 18 ein im Endklassment. Sofia Shevchenko/Igor Eremenko aus Russland beenden den Rhytmn Tanz mit 67.56 Punkten, werden dritte.

 

Paarlaufkür:

Talisa und Robert machen den Anfang ! Und bis auf den weggeworfenen dreifach Wurflutz klappte alles gut.  Auch der Doppel Axel kam  relativ gut. Allerdings muss Robert in Zukunft mehr an Kondition gewinnen. Die Elvis Presley Kür erbringt insgesamt 131.67 Punkte. Nach der ersten Gruppe bleiben Thomalla/Kunkel in Führung. Inzwischen ziehen die Kanadier McIntosh/Streaklin mit 132.43 Punkten knapp vorbei. Die Franzosen Hamon/Strekalin ziehen mit 137.58 Pkt. an die Spitze. Finster/Nagy aus den USA laufen sehr fehlerhaft, landen aber mit 132.29 Pkt. knapp vor Thomalla/Kunkel. Damit ist der erhoffte zweite Startplatz für Tallinn im nächsten Jahr schon futsch. Sie haben zwar die Zehnt beste Kürwertung, aber Platz zwölf wird es insgesamt. Die ukrainischen Junioren Paarlaufmeister Nesterova/Darenskyi legen mit 140.88 Pkt. vor. Israels Kops/Tsoglin haben sich insgesamt verbessert, auch wenn manche Elemente noch etwas schwerfällig wirken. Sie erhalten 144.28 Pkt. und setzen sich vorübergehend an die Spitze. Die Musik bei Lockley/Prochnow plätscherte in der Kür so dahin, die Elemente mit vielen Fehlerchen und beim dreifach Salchow stürzt er. Wie die Preisrichter hier auf 159.54 Punkte kommen, bleibt nicht nur mir ein Rätsel. Feng/Nyman (USA) dagegen flott und fast ohne Fehler unterwegs, begeistern mit ihrer Rock’n Roll Kür auch das Publikum. Wie erwartet gibt es einen dreifachen russischen Paarlauferfolg. Es siegen hauchdünn Anastasia Mishina/Aleksandr Galliamov mit 188.74 Punkten vor Apollinariia Panfilova/Dmitry Rylov die 188. 17 Pkt. erreichen. Leider nur Bronze für Geburtstagskind Polina Kostiukovich/Dmitry Ialin die zu viele Fehler hatten, auch nervös wirkten. 181.39 Pkt. für die beiden.

 

 

Freitag, den 8. März 2019

Mammutprogramm! 46 junge Damen treten zum Kurzprogramm an darunter auch die beiden deutschen Elodie Eudine mit Startnummer 11 und Ann-Christin Marold mit der Startnummer 22. Als 46. und letzte geht die Favoritin Alexandra Trusova aus Russland an den Start.

Guter Start mit der Kroatin Hana Cvijanovic, die bei Fedor Klimov auch trainiert. Sie zeigt neben der Kombination 3f TL/2 TL auch dreifach Flip und 2f Axel. Sie erhält 46.33 Punkte. Anais Coraducci aus der Schweiz erhält 47.23 Pkt. Eine Exotin aus Neuseeland gab es auch, mit 41.72 Punkten wird es Jocelyn Hong aus Auckland wohl nicht in das Finale der besten 24 schaffen. Elodie Eudine aus dem Wende Team mit Musik „Experience“ stürzt beim dreifach Flip. Die Kombi dreifach Salchow/2f TL gelingt. Der Rest gelingt zufriedenstellend. Was Ann-Christin Marold abliefert, kann nicht einmal genügend sein. Wir befinden uns bei einer Junioren Weltmeisterschaft, nicht bei einer deutschen, wo man von Platz 16 auf das Siegertreppchen springen kann. 39.88 Punkte sind peinlich  und beschämend. Auch hier geht der zweite Startplatz sofort verloren! Das die russischen Läuferinnen den Ton angeben war von vornherein klar. Alexandra Trusova nur mit Wimpernschlag geschlagen. Sowohl für sie, als auch für die führende A. Shcherhakova gab es durchweg Pluspunkte mit + 3. +4 und + 5.  T. Cui aus den Vereinigten Staaten zwängt sich zwischen die drei jungen Damen aus Russland und belegt mit 67.69 Pkt. Platz drei. K. Sinitsiyna lauert mit 66.52 Pkt. auf ihre Medaillenchance. Ob eine von den den Japannerinen, von den jungen Mädchen aus Südkorea oder Frankreich noch gefährlich werden können, bezweifele ich. Eine tut mir persönlich wirklich leid. Das ist die junge Kroatin H. Cvijanovic. Sie ist als erste gelaufen, zeigt das Kurzprogramm ihres Lebens und kommt mit Platz 25 nicht in das Finale. Das ist bitter! Und noch dazu in der Heimat.

 

Bei den Herren hat sich wohl Nikita Starostin gedacht, wenn man sich eher in Deutschland qualifizieren kann, nehm ich das mit. Alles gut und schön. Warum traut man sich im Finale nicht an dreifach Axel? Immer diese Vorsichtsmaßnahmen, immer diese Verletzungen (die im Sport nun mal passieren) Augen zu und durch! Platz 24 mit 152.00 Punkten. Hier war mehr möglich. Auch bei Jonathan Heß. Klappte die Kombi aus dreifach Lutz, Euler und dreifach Salchow super, ging dreifach Axel auf den Hosenboden, der Rittberger war versemmelt. Platz 22 kann nie und nimmer zufriedenstellend sein. Jonathan, du hast einen wunderschönen Laufstil, setze unter neuem Trainer (P. S.) deinen Weg in Zukunft positiv fort. 175.11 Punkte vergessen wir mal schnell…. Roman Savosin aus Russland läuft die stärkste Kür mit vierfach Salchow und vierfach Toeloop, das gleiche im  Programm bietet T. Hiwatashi aus den Vereinigten Staaten. Dank seines Vorsprunges aus dem Kurzprogramm wird er neuer Juniorenweltmeister mit 230.32 Pkt. R. Savosin aus Russland wird Vizeweltmeister mit 229.28 Punkten. Bronze rettet D. Grassl aus Italien, auch wenn er beim vierfach Lutz stürzt und der vierfach Rittberger sehr unsauber ist. Mit 224.67 Pkt. holt er Bronze. Sein Trainer Lorenzo Magri ist überglücklich!

Samstag, den 9.März 2019

Heute fallen in Zagreb die beiden letzten Entscheidungen im Eistanzen und bei den jungen Damen.

Die Favoritin Alexandra Trusova wird ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie wird mit 222.89 Punkten Juniorenweltmeisterin. Sie kann ihre Landsfrau A. Shcherbakova in Schach halten. 219.94 Punkte erhielt außerordentlich hübsche Russin. Sie deklassieren förmlich das restliche Feld. 194.41 Punkte erläuft T. Cui aus den Vereinigten Staaten und rettet damit die Ehre der Nordamerikanerinnen. Asiens Springwunder gehen leer aus. O. Mikutina aus Österreich erreicht Platz 18 mit 145.34 Punkte. Die Schweizerin Anais Coragucci belegt Platz 23 und erhält 134.44 Punkte.
Deutschlands Damen haben enormen Nachholbedarf ! Platz 28 für E. Eudine und gar nur auf 38 Ann-Christin Marold. Ich bin jetzt schon auf die Kommentare und ausreden gespannt…..


Im Eistanzen können C. Matthaei/M. Pfisterer tatsächlich noch einen Platz gut machen und belegen Rang 17 mit 124.19 Punkten. Zwei Plätze besser als im vorigen Jahr. In der nächsten Saison, der ersten im Seniorenbereich, wollen die beiden noch einen drauf setzen. Auch ein neuer Trainer ist im Gespräch.
Neue Junioren-Eistanzweltmeister, werden die exzellent laufenden Lajoie/Lagha mit 176.10 Punkten. Sie können die russischen Paare Khudaiberdieva/Nazarov (171.22) und Shevchenko/Eremenko ( 170.43 Pkt.) auf die weiteren Medaillenränge verweisen.


Mit der abschließenden Gala gehen diese Juniorenweltmeisterschaften zu Ende. Christine Errath wurde hier in Zagreb übrigens Europameisterin! Wisst ihr noch in welchem Jahr ???

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *