ISU Grand Prix Grenoble 2018

Vom 23.-25.11.18 gibt es im französischen Grenoble, den sechsten und letzten Grand Prix.

1.Wettkampftag 23.11.18

Jason Brown (USA) mit „Love is a Bitch“ setzt sich an die Spitze bei den Herren. Elegant und sicher nicht nur seine Sprünge, auch der Laufstil und die Pirouetten sind auf dem Punkt ! 96.41 Pkt. sind der verdiente Lohn, ohne vierfach Sprung wohlgemerkt ! Der Russe Alexander Samarin zeigt dagegen zwei vierfache, davon einen in Kombi. Sein Kurzprogramm ist dagegen aber eher langweilig. Der amtierende Weltmeister Nathan Chen (USA) patzt und muß sich mit 86.94 Pkt. und Platz drei begnügen. Roman Ponsart aus Frankreich überrascht mit 84.97 Pkt. und belegt vorerst Platz vier.

Im Rhythm Tanz, legen nach Verletzungspause von Cizeron die Franzosen Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron eine perfekte Show hin. Nach Musiken von Oblivion, Primavera Porteno, erreichen sie 84.13 Pkt. Die Russen Victoria Sinitsina/Nikita Katsalapov ertanzen mit Verano Porteno vorrerst Platz zwei mit 77.91 Pkt. Den für mich interressantesten Rhytmus Tanz lieferten die Kanadier Piper Gilles/Paul Poirier ab. Mit „Angelicas Tango“ treffen sie genau auf den Punkt. Extravagant und innovativ. Lediglich bei den Twizzles war er nicht ganz Synchron mit seiner Partnerin. 74.25 Pkt. reichen für Platz drei.

Bei den Damen setzt sich Mai Mihara aus Japan mit der „Romance on the High Seas (OST) mit 67.95 Pkt. durch. Derzeit zweite ihre Landsfrau Rika Kihara, die den geplanten dreifach Axel aufriß. 67.64 Pkt. Mit Platz drei muß sich Evgenia Medvedeva aus Russland begnügen. 67.55 Pkt.. Ihr Kurzprogramm wirkte verkrampft. Die Kombination gelang nur 3f/doppelt. Alle drei Damen liegen aber so eng beieinander so das man auf eine spannende Kür hoffen darf. Von den drei Französinnen gelang nur Mae Berenice Meite mit 60.86 Pkt. eine gute Leistung.

Sensation im Paarlaufen. Nicht die favorisierten Franzosen Vanessa James/Morgan Cipres führen das Feld an. Sie müssen sich nach zwei Fehlern mit dem dritten Rang und 65.64 Pkt. zufrieden geben. In Führung die jungen Russen Aleksandra Boikova/Dmitrii Kozlovski mit neuer persönlicher Bestleistung von 68.83 Pkt. Starke zweite mit ihrem bekannten Beatlesprogramm die Nordkoreaner Tae Ok Ryom/Ju Sik Kim mit 67.18 Pkt. Nicht so gut lief es diesmal für Minerva und Nolan. Er stürzte beim dreifach TL, die Twistlandung war unsauber und die Pirouettenkombination leider a-synchron. 52.61 Pkt. reichen nur für Platz sieben.

 

2. Wettkampftag

In der gut gefüllten Halle von Grenoble gewinnt Nathan Chen aus den Vereinigten Staaten auf Grund seiner Sprunggewaltigkeit nicht nur die Kür sondern auch mit 271.58 Pkt. den Grand Prix deutlich. Zuviele Flüchtigkeitsfehler kosten Jason Brown zuviele Punkte. Mit 256.33 Pkt. sichert er sich Silber und das GP Finale. Alexander Samarin aus Russland präsentiert eine Kür zu “ Greatest Showman“ die absolut nicht zu ihm passt. Er holt durch den deutlichen Vorsprung aus dem Kurzprogramm noch Bronze. Ist aber damit nicht im Grand Prix Finale, sondern zweiter Ersatz, hinter K. Messing (Kanada). D. Aliev (RUS) wird vierter, vor den beiden Franzosen K. Aymoz und R. Ponsart.

Das Eistanzfinale endet mit einem neuen Weltrekord ! Nach Musik „Duet, Sunday Afternoon“ von R. Yamagata ertanzen Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron sagenhafte 216.78 Pkt. ! Sie deklassieren regelrecht die zweitplatzierten Russen Victoria Sinitsina/Nikita Katsalapov um über 16 Punkte. Bronze geht an Piper Gilles/Paul Poirier aus Kanada die mit „Vincent“ erneut eine extravagante Kür zeigen. Nicht alles klappte synchron (Twizzle). 188. 74 Pkt. reichen wohl nicht für das Grand Prix Finale. Hawayek/Baker aus den USA werden vierte, das reicht für das GP Finale (181.47 Pkt) vor ihren Landsleuten, den Geschwister Pearsons mit 171.17 Punkten.

Bei den Damen gibt es einen japanischen Doppelerfolg durch Rika Kihira (205.92 Pkt.) und Mai Mihara (202.81 Pkt.) Kihira zeigte sogar 2x dreifach Axel, einen davon in Kombination !. Mit einer Aufholjagd holt sich Bradie Tennell aus den Vereinigten Staaten noch Bronze. Nur den undankbaren vierten Platz gibt es für E. Medvedeva aus Russland (192.81). Damit ist das Grand Prix Finale für sie Geschichte. Fünfte wird Stanislava Konstantinova aus Russland mit 189.67 Pkt.

Im Paarlaufen setzen sich die Lokalmatadoren Vanessa James/Morgan Cipres in der Kür deutlich durch. Sie erreichen 205.77 Pkt. Tarah Kayne/Danny O`Shea (USA) laufen stark und sichern sich mit 191.43 Pkt. etwas überraschend den zweiten Platz. Bronze gibt es für die Nußknackerkür von Aleksandra Boikova/Dmitrii Kozlovski aus Russland mit 189.84 Pkt. Zu viele Fehler kosten Punkte und so verpassen die Nordkoreaner Ryom/Kim ihre erste Grand Prix Medaille. Sie landen auf Platz vier mit 187.95 Pkt. Für Minerva Fabienne Hase/Nolan Seegert bleibt es bei Platz sieben mit 154.77 Pkt. Nach 1 1/2 Woche Krankheit war laut Aussagen von Nolan leider nicht mehr drin.

http://www.isuresults.com/events/fsevent03111630.htm  

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *