Challenge Wettbewerb Nebelhorntrophy 2017 Oberstdorf

Im Oberallgäu kämpfen Eiskunstläufer(innen) aus 51 Nationen, nicht nur um die Siegerpokale, sondern es werden die restlichen Olympiastartplätze für Südkorea vergeben !

Auch wir, vom Paarlauffanclubstand(mit Tombola) und dem Theo Taler Stand sind wieder mit von der Party !

Jeweils sechs Einzelstartplätze, fünf im Eistanzen und vier im Paarlaufen sind noch vakant für die olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea !

36 Damen, 28 Herren, 18 Eistanzpaare und 16 Sportpaare haben gemeldet.

Deutschland ist vorraussichtlich mit folgenden Teilnehmer(innen) gemeldet.

Paare : A. Savchenko/B. Massot, A. Hocke/R. Blommaert ( Deutschland hat bereits 2 Startplätze für Olympia 2018)

Eistanz : K. Lorenz/J. Polizoakis ( Müssen Startplatz für Olympia 2018, für Deutschland noch ertanzen !)

Ersatz-Eistanzpaare: K. Müller/T. Dieck, S. Koch/C. Nüchtern und J. Urban/B. Steffan

Damen : N. Weinzierl u. (Deutschland hat bereits einen Startplatz für Olympia 2018)

Bei den Herren war ursprünglich, Franz Streubel gemeldet. Aus Verletzungsgründen musste dieser leider absagen. Peter Liebers und Paul Fentz haben sich für andere Wettbewerbe entschieden, da Deutschland den Herrenstartplatz bereits sicher hat für Olympia 2018.

Weiteres unter:  ISU.org

Ergebnisse:  isuresults.com

Live-Stream: ISU.org

und unter: Eissport-Zentrum Oberstdorf

Mittwoch, 27. September 2017

Das erste Kürtraining mit neuem, fliederfarbenem Kostüm ist gelungen. Aljona glitzert sehr. An Pailletten wurde nicht gespart. Auch Annika und Ruben sind das Training sehr couragiert angegangen. Zur anschließenden Auslosung zog Aljona die Startnummer 1, Annika und Ruben zogen die vier. Damit beide deutschen Paare gleich in der ersten Gruppe im Kurzprogramm. Besser lief es zur Auslosung für Kavita und Joti mit Startnummer 17! Viel Wirbel gibt es um das Nordkoreanische Paarlaufpaar. Nur wegen diesem Paar sind viele Journalisten angereist. Eine Pressekonferenz gibt es aber voraussichtlich erst nach dem Wettkampf!

Donnerstag, 28. September 2017

Kurzprogramm der Paare:

Nicht ganz glücklich können Aljona Savchenko/Bruno Massot mit ihrem Flamencokurzprogramm sein. Obwohl sie von der sehr schwierigen, auch künstlerisch anspruchsvollen Kurzkür nicht wie erwartet Punkten konnten (zweite mit 72.99 Pkt.). Zudem endet der Wurfaxel mit Sturz. Der Salchow bekam Abzüge. So gehen die Russen Evgenja Tarasova/Vladimir Morozov mit dem technisch besten Programm (77.52) in Führung. Das die beiden in den Programmkomponeten etwas höher als Savchenko/Massot bewertet wurden, ist nicht nur uns schleierhaft. Auf Olympiakurs befinden sich die Österreicher Miriam Ziegler/Severin Kiefer mit persönlicher Bestleistung von 65.09 Pkt. Starke vierte die aktuellen Juniorenweltmeister Alexandrovskaya/Windsor aus Australien mit 64.51 Pkt. Fünfte sind vorerst die Nordkoreaner Ok Ryom/Sik Kim die mit ihren Beatleskurzprogramm es auf 60.19 Pkt. bringen. Mit ihrem Debüt können Annika Hocke/Ruben Blommaert zufrieden sein. Ausgerechnet der dreifach Wurfrittberger, den beide eigentlich im Schlaf beherrschen endet mit Sturz. Mit 56.76 Pkt. belegen die beiden den 8. Platz unter 16 Paaren.

Den Kurztanz gewinnen die Briten Penny Coomes/Nicholas Buckland mit 71.79 Pkt. souverän. Hinter Kana Muramato/Chris Reed aus Japan die mit Rumba und Samba 62.67 Pkt. ertanzen, lauern bereits Kavita Lorenz/Joti Polizoakis. Mit persönlicher Bestleistung von 61.09 Pkt. belegen sie, den dritten Platz. Damit stehen die Chancen für einen deutschen Startplatz für die Olympischen Spiele 2018 im Eistanzen sehr, sehr gut. Am Start sind 18 Eistanzpaare.

Bei den Herren überzeugt Jorik Hendrickx aus Belgien mit 85.15 Pkt. Er läuft nicht nur fehlerfrei sondern auch Ausdrucksstark. Vorerst zweiter, Alexander Johnson aus den USA der es auf  82.15 Pkt. bringt. Unter 26 Läufern  liegt Alexander Majorov aus Schweden mit 77.01 Pkt. gut im Rennen. Er und weitere drei Läufer riskierten einen vierfachen.

Freitag, 29. September 2017

Das Kürprogramm der Paare

Mit dem etwas besseren technischen Programmen, können E. Tarasova/V.Morozov aus Russland punkten und gewinnen die Nebelhorntrophy in der Paarlaufkonkurrenz mit 218.46 Pkt. In den Programmkomponeten eher haushoch überlegen, A. Savchenko/B. Massot. Allerdings hatte Bruno Probleme mit der TL Sequenz (Sturz) und der Salchow von ihm war nur doppelt. Außerdem landet Aljona beim dreifach Wurfaxel auf dem Hosenboden. 211. 08 Pkt. reichen für Silber. Wenn beide Programme fehlerfrei funktionieren, sind sie unschlagbar. Technisch verbessert präsentierten sich die Australier E. Alexandrovskaya/H. Windsor. Sie sichern sich nicht nur das Olympiaticket sondern erreichen mit 190.31 Pkt. auch eine neue persönliche Bestleistung. Begleitet werden sie zu den Olympischen Spielen von M. Ziegler/S. Kiefer aus Österreich (vierte mit 180.60 Pkt.) T. Ok Ryom/J. Sik Kim aus Nordkorea (sechste mit 180.09 Pkt.), den Israelis P.Conners/J.Krasnopolski, und den Tschechen A. Duskova/M. Bidar, die glücklicherweise den nicht genutzten zweiten Startplatz der Franzosen einnehmen. Erster Ersatz sind die Japaner mit einem Paar. Südkorea erhält im Paarlauf einen Sonderstartplatz als Gastgeber. Damit werden 21 Paare starten.

5(8,4) Annika HOCKE, Ruben BLOMMAERT GER)

5(8,4) Annika HOCKE, Ruben BLOMMAERT GER)

Hervorragend der Einstand von  A. Hocke/R. Blommaert, die eine fehlerfreie Kür hinlegen und nicht nur am Ende, sondern während der ganzen Kür strahlten, vor allem Annika. Mit satten 180.37 Pkt. erreichen sie mit der viert-besten Kür, den 5. Platz und erhalten Weltranglistenpunkte!!! Ein toller Einstand!

Nicht so gut waren die Fernsehaufnahmen vom Bayr. Rundfunk, die Hocke/Blommaert völlig ignorierten!!! Aber mit den Nordkoreanern eine Story zusammen brauen. Schade, da wurde viel verpasst! Wenn sportliche Tatsachen in einem Olympia-Qualifikationswettkampf nicht so wichtig sind wie eine politische Story, sind wir im falschen Film. Sorry!!!

 

Im Damenwettbewerb sichert sich die Australierin Kailiani Craine mit 58.02 Pkt. den ersten Platz und  kann sich wirklich freuen. Matilda Algotsson aus Schweden liegt mit 56.91. in Lauerposition. Nathalie Weinzierl trotz Sturz beim Rittberger, derzeit dritte mit 55.48 Pkt. Erstmals gibt es auch Läuferinnen aus Liechtenstein und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein bunt gemixtes Damenfeld.

 

Bei den Herren sorgt Jorik Hendrickx aus Belgien für emotionale Momente und er gewinnt diese Nebelhorntrohpy, nicht nur verdient, sondern auch deutlich ! (253.06 Pkt) Die gleiche Kürmusik : Alexander Johnson aus den USA kann mit 226.04 Pkt. Silber retten. Alexander Majorov aus Schweden holt Bronze mit 225.04 Pkt. Italiens Matteo Rizzo, der Südkoreaner June Hyoung Lee, Julian Zhi Jie Lee aus Malaysia und Jaroslav Paniot aus der Ukraine, begleiten den belgischen Spitzenläufer zu den Olympischen Spielen 2018. Erster Ersatz ist M. Martinez von den Philippinen.

Samstag, 30. September 2017

Die Eistanzkür

Penny Coomes/Nicholas Buckland aus Großbritannien gewinnen deutlich die Eistanzentscheidung mit 177.13 Pkt. Kana Muramato/Chris Reed aus Japan holen mit 159.30 Pkt. Platz zwei. Mit einer gefühlvollen Eistanzkür bestätigen Kavita Lorenz/Joti Polizoakis ihren dritten Rang nach dem Kurztanz und holen damit für Deutschland den Startplatz, den sie natürlich gern selber in Anspruch nehmen würden – Herzlich Glückwunsch. Klasse gemacht! Neben diesen drei Paaren, haben Min/Gamelin aus Südkorea, Mansour/Ceska (Tschechische Republik) und Mysliveckova/Csolley (Slowakei) den Startplatz für Olympia 2018 ertanzt.  Letztere profitieren von der Rückgabe des Dänischen Eiskunstlaufverbandes. Erster Ersatz sind Reed/Ambrulevicius aus Litauen, vorausgesetzt Litauen gibt grünes Licht für die Staatsbürgerschaft von A. Reed. Nächster Ersatz wären Tina Garabedian / Simon Proulx-Senecal aus Armenien. Da dürfte es keine Probleme mit der Staatsbürgerschaft für den gebürtigen Kanadier geben….

Die Entscheidung bei den Damen

Kailani Kraine aus Australien gewinnt etwas überraschend die Nebelhorntrophy knapp mit 167.45 Pkt. Nur mit 0,44 Pkt. weniger landet Matilda Algotsson aus Schweden auf Platz zwei. Die Neu- Schweizerin Alexia Paganini schnappt sich mit 155.98 Pkt. den dritten Platz. Mit 155.85 Pkt. landet Nathalie Weinzierl auf dem undankbaren vierten Platz. Bis zur zweite Minute ihrer Kür lief alles hervorragend, darunter auch 2x dreifach Lutz, danach war die Kür ein Desaster. Schade, schade.
Neben den drei Erstplatzierten qualifizieren sich I. Williams aus Brasilien, Viveca Lindfors aus Finnland und Anna Knychenkova aus der Ukraine für Olympia 2018. Erster Ersatz ist Anastasia Galustyan aus Armenien, die wutentbrannt ihr Handy im Foyer auf die Anrichte knallte und schrie wie am Spieß, über ihre verpasste Qualifikation!
Das Mannschaftsergebnis vom Fritz Geiger Memorial endet mit dem Sieg für Deutschland, vor Schweden und Großbritannien. 50 Nationen waren am Start.

Comments are closed.