John Coughlin plötzlich und unerwartet verstorben

 
Betreff des ehemaligen US Paarläufers
Wie die ISU auf ihrer Internetseite mitteilt, ist John Coughlin plötzlich und unerwartet verstorben. Er war Vorsitzender der ISU-Athletenkommission und Mitglied des des Technischen Komitees für Einzel- und Paarlauf. In seiner aktiven Laufbahn war Coughlin zweifacher US-Meister im Paarlauf mit Caitlin Yankowskas/C. Denney. In der vergangenen Woche ist er durch die Organisation SafeSport, die Missbrauchsvorwürfen nachgeht,  von allen Ämtern vorläufig entbunden worden. Auf der Seite des US-Verbandes heißt es: „Unser tiefstes Mitgefühl gilt seinem Vater Mike, seiner Schwester Angela und dem Rest seiner Familie“. Zur Sache will sich der Verband erst mit einem angemessenen zeitlichen Abstand äußern. Seine Schwester Angela spricht auf ihrer Facebook-Seite von Selbstmord.

Das ist eine sehr tragische Geschichte. Ich kannte John Coughlin als Läufer und habe auch danach mit ihm ein paarmal gesprochen, denn er wurde zum Athletenvertreter gewählt. Ich kann mir kaum vorstellen, daß an den Vorwürfen gegen ihn etwas dran ist, aber natürlich heißt das gar nichts. Viele Menschen haben zwei Gesichter. Seinen Selbstmord sollte man jedoch nicht als Schuldeingeständnis werten. Er kann sich umgebracht haben, weil er schuldig war oder aber auch weil er unschuldig war und sein Leben zerstört sah. Denn ein Beschuldigter hat es sehr schwer, a) seine Unschuld zu beweisen und b) restlos alle davon zu überzeugen, daß an den Vorwürfen nichts dran war. Irgendwas bleibt immer hängen.

Mißbrauchsvorwürfen (oder anderen Vorwürfen, wir wissen nicht, was genau ihm vorgeworfen wurde) muß nachgegangen werden, keine Frage. Leider akzeptieren die meisten Menschen nicht, daß die Unschuldsvermutung gilt.

 

Leider wird die Wahrheit wohl nie ans Licht kommen. Wer auch immer John Coughlin angezeigt hat, wird jetzt natürlich nicht sagen, daß sie (er) ihn fälschlich beschuldigt hat. Seine langjährige Trainerin Dalilah Sappenfield schrieb auf Facebook, daß sie von seiner Unschuld überzeugt sei und prangerte die Vorverurteilung in den sozialen Medien an.

 

Ich denke, daß John Coughlin ein sensibler Mensch war, auch wenn er nach außen sehr selbstbewußt und stark wirkte, allein durch seine Erscheinung. Aber ich weiß noch gut, wie er unter dem Tod seiner Mutter gelitten hat, die 2010 an einer Krankheit starb.

R.I.P.

 

Tanja

 

 

 

 

Von: „René Müller“ <reneaglaser@gmx.de>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *