Grand Prix Grenoble 2021

ISU GP Internationaux de France 2021
Vom 18.-21.11.21 gibt es den vorletzten Senioren Grand Prix der laufenden Saison. Im Eistanzen mit Janse van Rensburg/Steffan.
Es wird bereits zum zweiten Mal einen kleinen Theo Taler/Paarlauffanclubstand geben!

Ergebnisse: http://www.isuresults.com/results/season2122/gpfra2021/

Grenoble

Eissporthalle

Freitag, 19.11.2021

Vanessa James / Eric Radford (Kanada) unmittelbar nach dem Abschlusstraining

Damen Short: Russisches Frauentrio führt auch in Grenoble das Feld der 12 Starterinnen an. Anna Scherbakova setzt sich mit 77.94 Punkten durch. Sie verzichtet wie auch Alena Kostornaia (2. mit 76.44) auf den dreifach Axel.
Kseniia Sinitsyna folgt mit 89.89 Punkten auf dem dritten Rang. Auf diesem hätte ich persönlich die Südkoreanerin Yeonjeong Park gesehen. Mit 67 Punkten glatt bleibt sie in Lauerposition auf Bronze.
Karen Chen (64.67 fünfte) und Wakabe Higuchi aus Japan (6./63.67) wurden nach Patzern für mich zu hoch bewertet.

Rhythm Dance: Klare Führung mit neuer persönlicher Bestleistung für die Lokalmatadoren im Eistanzen. Vor allem Cizeron geht in dies Rhythmtanz auf 89,
08 Punkte für die Franzosen, die seit 17 Jahren !!! miteinander laufen.
Vorerst zweite aus Kanada, Piper Gilles/Paul Poirier (81.35)
Ein Stolperer von ihm am Anfang der Twizzle kosten wertvolle Punkte. Im Nacken sitzen die Russen, Alexandova/Ivan Bukin. Sie erreichen 79.89 Punkte.
Die einzigen deutschen Starter hier in Grenoble patzen. Benjamin stürzt leider in der Schrittfolge. Mit 57.14 Punkten liegen Jennifer Janse van Rensburg/Benjamin Steffan auf Platz 10.

Herren Short: Fast alle Herren hatten heute ein Axel Problem. Dennoch deutliche Führung für den Japaner, Yuma Kagiyama mit 100.84 Punkten. Dritter Platz für den Künstler Jason Brown aus den Vereinigten Staaten. Sauberes Kurzprogramm mit persönlicher Bestleistung von 88.76 Punkten vom Letten Deniss Vasiljevs. Er liegt vorerst an zweiter Position.
Kevin Aymoz patzt gleich zweimal und erreicht nur 63.98 Punkte.

Paare Kurzprogramm: Mit 77.17 Punkten führen die WM dritten von Stockholm Alexandra Boikova/Dmitrii Kozlovski aus Russland das Feld an. Sie hatte beim unterdrehten Salchow Probleme, alle anderen Elemente waren gut. Das sie keine andere Musikwahl haben liegt wohl auch an deren Trainerin. Schwanensee zum abwinken. Zweite zwar fehlerfrei, für mich Juniorenhaft laufend ebenfalls Russen. Iuliia Artemeva/Mikhail Nazarychev können mit 73.02 Punkten die Kanadier, Vanessa James/Eric Radford bezwingen. Sie holen eine neue persönliche Bestleistung mit 71.84 Punkten. Vorerst auf Platz vier aus den Vereinigten Staaten, Alexa Knierim/Brandon Frazer mit 70.15 Punkten.

Unser kleiner Fanclubstand wird sehr gut angenommen. Wir sind wirklich überrascht. Sieben vom Fanclub sind immerhin hier in Grenoble vor Ort.


Samstag, 20.11.2021

Damen Kür: Russischer Doppelsieg bei den Frauen durch Anna Shcherbakova mit einem gelungenem Vierfachen und insgesamt 229.69 Punkten. Alena Kostornaia stürzt beim dreifach Axel und muss sich mit 221.85 Punkten und Rang begnügen. Den meisten Beifall, teilweise Standing Ovationen erhielt die Japanerin Wakabe Higuchi. Sehr saubere Kür inclusive dreifach Axel erbringen 204.91 Punkte und Platz drei.

Kürtanz: Die Eistanzentscheidung ist eine Glasklare Sache für G. Papadakis/G. Cizerone. Sie gewinnen mit äußerst ästhetischem Laufstil. Nur die Musik ist nicht jedermanns Sache. Mit 221.25 Punkten schlagen sie die anderen Paare mehr als deutlich. Ein flüssiges Kürprogramm zeigen die Franco-Kanadier, P. Gilles/P. Poirier. Sie erhalten 203.16 Punkte und sichern sich das Grand Prix Finale, wie die Franzosen. S. Stepanova/I. Bukin aus Russland werden dritte mit 200.29 und verpassen damit das Finale. J. Janse v. Rendsburg/B. Steffan schaffen die siebtbeste Kür, bleiben aber auf Rang acht mit 154.09 Punkten.

Herren Kür: Die Männerküren waren wieder ein Augenschmaus. So ist es Kevin Aymoz, der vom zwölften Rang noch auf Platz neun läuft.
Japan feiert einen Doppelsieg! Yuma Kagiyma erreicht trotz zweier Patzer satte 286.41 Punkte. Sein Landsmann Shun Sato holt mit 264.99 Punkten Silber, vor Jason Brown (USA). Er bringt den Rittberger nur doppelt. Mit 264.20 Punkten schafft er Bronze und damit noch das Grand Prix Finale. Erwähnenswert ist von D. Aliev die Kür. Mit “ And The Waltz Goes on“. Der Lette Deniss Vasiljevs erhielt einige Abzüge für unsaubere Landungen.

Kür der Paare: Im Paarlaufen hatte man das Gefühl, dass A. Boikova / D. Kozlovskii die Kür erst zum dritten mal durchgelaufen sind. Dennoch gewinnen sie mit 216.96 Punkten. Mit diesem derzeitigen Laufstil werden beide bei Olympia Schwierigkeiten haben eine Medaille zu gewinnen. J. Artemeva/M. Nazarychev holen Platz zwei, obwohl zwei Patzer in der Kür waren. Sie wirken nicht wie ein Seniorenpaar (205.15). Bronze erhaschen A. Knierim/B. Frazier (USA) mit 201.68 Pkt. Die Fehlerqoute von V. James/E. Radford war zu hoch. Neben einer abgebrochenen Hebung, gabs 0 Punkte für eine Pirouette. 196.36 Punkte reichen leider nur zu Rang sechs.

Grand Prix Grenoble,

die Sieger


Wir verabschieden uns aus Grenoble. Bon soire …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.